Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Newsarchiv 2014

Ausbildung Hochwasser in "rot-blau"

Olpe, 18.10.2014 Um bei außergewöhnlichen Schadensereignissen wie starken Sturmlagen oder Hochwasser schnell und gezielt Unterstützung leisten zu können, wurden in NRW Einheiten zur überörtlichen Hilfe aufgebaut. Jeweils zwei bis drei Landkreise bilden eine sogenannte „Feuerwehrbereitschaft“. Diese Einheiten kommen innerhalb von Nordrhein-Westfalen aber auch darüber hinaus auf Anforderung in anderen Bundesländern zum Einsatz. Der Kreis Siegen-Wittgenstein, der Kreis Olpe und der Hochsauerlandkreis bilden gemeinsam die "Bereitschaft 1" innerhalb des Regierungsbezirks Arnsberg.
Im Rahmen der regelmäßigen gemeinsamen Übungen stand nun das Thema "Hochwasserschutz" auf dem Plan: Dazu besuchten rund 120 Feuerwehrleute aus Südwestfalen den THW Ortsverband Olpe.
Unter Leitung der Ausbilder Thorsten Schmidt (THW Gummersbach) und Sebastian Solbach (THW Olpe) und Unterstützung von rund zehn Olper THW-Helfern informierten sich die Feuerwehrleute über die Möglichkeiten der Sandsacklogistig und des fachgerechten Verbaus.
Dazu wurden auf dem THW-Gelände Olpe vier Stationen zur Sandsackbefüllung aufgebaut. Einerseits wurde dabei völlig ohne Hilfemittel gefüllt, an zwei weiteren Stationen mit provisorischen Fülltrichtern und an einer vierten Station mit dem "Sandking" des Kreis Olpe - einer modernen Sandsackabfüllanlage, an der bis zu acht Helfer gleichzeitig zügig und kräfteschonend Sandsäcke abfüllen können. Die ständige Auffüllung der Maschine erfolgt mit dem Radlader des THW Olpe direkt vor Ort. Das Ziel: Erst einmal 2.000 bis 3.000 Sandsäcke füllen, für die nächsten Etappen des Ausbildungstages. In weiteren Abschnitten wurden dann die Sandsäcke zu einem Deich verbaut und eine sogegannte "Quellkade" errichtet. Diese wird im Vorfeld zu einem möglichen Deichbruch zur Stabilisierung verwendet.
Für die örtliche Gefahrenabwehr des Landkreis Olpe unterhält der THW Ortsverband ständig 2.000 gefüllte und in Gitterboxen verpackte Sandsäcke. Für weitere rund 5.000 Sandsäcke lagert Sand direkt auf dem Geländes des THW. "Damit können wir zügig im Einsatzfall direkt an eine Einsatzstelle kreisweit liefern. Und in der Zeit wo dort verbaut wird, wird bei uns neu gefüllt," erläutert Ortsbeauftragter Sebastian Solbach den Prozess der Sandsacklogistig im Kreis Olpe.
In einer weiteren Ausbildungseinheit an der Bigge ging es rund um das Thema "Verhalten am und auf dem Wasser". Diese wurde mit Unterstützung des DRLG Südsauerland und des THW Attendorn durchgeführt.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.